01.06.2024 | 17:30 Uhr

Pandoras Vermächtnis

Angela Christlieb, AT 2024, 90 Min.

Eine Reise durch das Familienuniversum von GW Pabst, dem Gigant des frühen deutschen Kinos, erzählt durch die Augen jener Frau, die ein Leben lang künstlerisch und privat an seiner Seite stand: Trude Pabst.

Auf tausenden losen Seiten schrieb sie ihre Träume, Gedanken und Erlebnisse auf, die in diesem Film erstmals mit einem Publikum geteilt werden. Trude und Georg Wilhelm verbindet eine tiefe und aussergewöhnliche Liebe. Doch als Familienvater ist GW ein Patriarch, der über den Lebensweg seiner Frau radikal bestimmen will. In den Briefen spürt man die Normkollisionen der 1920er Jahre, die sich in GW Pabsts Filmen und der Beziehung des Paares spiegeln.

PANDORAS VERMÄCHTNIS schlägt die Brücke über 100 Jahre hinweg mit dem Heute: die Enkelkinder von GW und Trude Pabst – Marion, Schmetterlingszüchterin und radikale Umweltaktivistin, Daniel, Kunstsammler und Komponist, und Ben, Dinosaurierforscher, kämpfen mit dem emotionalen Erbe der Großeltern zu Geschlecht, Macht und Liebe. Ihre Erzählungen verschmelzen mit Filmausschnitten, der Stimme vonTrude Pabst, Tagebuchtexten, metaphorischen Bildern und surrealen Landschaften.

Ein Film über Träume und Traumata und darüber, warum wir sind, wer wir sind.

Karten reservieren